Imagekampagne für den ÖPNV

Der Landkreis Aurich ist für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) verantwortlich. Es ist seine Aufgabe, immer mehr Menschen zu ermöglichen, das eigene Pkw stehen zu lassen und auf Busse und Bahnen umzusteigen.

Guter Nahverkehrsplan

Das wird nur schrittweise gelingen. Im Nahverkehrsplan, den der Kreistag gerade verabschiedet hat, sind dazu Schritte aufgelistet, die nun zügig umgesetzt werden müssen.

Bei der Betrachtung des Busangebotes im Landkreis fällt ins Auge, dass das Angebot in den Mittelzentren und in Gemeinden wie Großefehn oder Krummhörn besser als sein Ruf ist. In Gemeinden wie Ihlow, Großheide oder Dornum hingegen ist das Angebot sehr verbesserungswürdig. Die Forderung im Nahverkehrsplan, alle Gemeinden im Zweistundentakt mit den Mittelzentren zu verbinden, ist deshalb zuallererst zu verwirklichen.

Den Nahverkehrsplanes abarbeiten wird jedoch nicht reichen, damit mehr Menschen vom Auto auf den Bus umsteigen. Wer mit den Menschen im Landkreis spricht, erfährt: Die Bürger würden das Auto gerne manchmal stehen lassen, doch sie schreiten nicht zur Tat und lösen kein Busticket. Ihrer Meinung nach ist das Busangebot auch dort, wo die Busse stündlich verkehren, vollkommend unzureichend. Sie sagen: Sich mit dem Bus zu befassen, lohnt sich gar nicht.

Aus diesem Dilemma kommt man allein durch eine weitere Verbesserung des Angebots nicht heraus. Der Landkreis muss deshalb zusammen mit den Busunternehmen eine Imagekampagne für den ÖPNV starten. Das Übliche, Plakate, Anzeigen, Flyer oder Radiospots, wird angesichts der festgesetzten und verhärteten Meinungen jedoch nicht ausreichen, ein Umdenken anzustoßen.

Kino-Busse und Spätfahrten

Die übliche Werbung ist deshalb mit speziellen Fahr-Angeboten zu koppeln. Vielleicht können wir Busse aus Greetsiel/Pewsum von und zum Kino in Emden fahren lassen – beworben von Busunternehmern, Kinobetreibern und vielleicht Sportvereinen. Zusätzliche, späte Busverbindungen auf die Züge in Leer, Marienhafe, Emden und Norden sind denkbar, um zum Beispiel jungen Menschen Besuche beispielsweise in Oldenburg bis in den Abend hinein zu ermöglichen. Oder vielleicht sind für Zeit der Werbekampagne Anrufsammeltaxis zu organisieren, die von dort, wo heute kaum Busse fahren, den Norder oder Auricher Wochenmarkt ansteuern: Zum Beispiel von Großheide Richtung Norden oder Ihlow Richtung Aurich. Oder vielleicht sind für Zeit der Werbekampagne Anrufsammeltaxis zu organisieren, die von dort, wo heute kaum Busse fahren, den Norder oder Auricher Wochenmarkt ansteuern: Zum Beispiel von Großheide Richtung Norden oder Ihlow Richtung Aurich.

Bürgerbusse

Die derzeit laufenden Initiativen zur Gründung von Vereinen für Bürgerbusse sind seitens des Landkreises zu unterstützen und stellen eine sehr gute Ergänzung zum klassischen ÖPNV dar, insbesondere für Gemeinden abseits der typischen Hauptrouten.