Freie Wähler in Südbrookmerland erhoffen von Landratskandidat Meinen mehr Tatkraft und Offenheit

Moorhusen. Hausarztversorgung, regenerative Energien, Schulentwicklung, Kreisstraßen, Radwege – Klaus Klitzsch, Vorsitzender der Freien Wähler in Südbrookmerland, sorgte durch geschickte Gesprächsleistung dafür, dass die Diskussion der Freien Wähler und ihrer Gäste mit dem parteilosen und unabhängigen Landratskandidaten Olaf Meinen im Gasthof Thun sich nicht bloß um die Zukunft der Ubbo-Emmius-Klinik drehte.

FWG Freie Wählergemeinschaft Südbrookmerland

Die Teilnehmer fragten Meinen, was der Landkreis dafür tun könne, damit jeder Bürger in Südbrookmerland auch zukünftig einen Hausarzt finde. Die Entwicklung sei besorgniserregend. Schon heute fehlten in der Gemeinde praktische Ärzte, und drei weitere erreichten sehr bald das Rentenalter. Einen Hausarzt benötige man doch häufiger als eine Klinik.

Meinen antwortete, als in Großefehn ein Arzt seine Praxis geschlossen habe, hätten Patienten in seinem Bürgermeisterbüro gestanden und gefragt: „Was soll ich jetzt nur tun.“ Mit großen Anstrengungen und auch finanzieller Hilfe des Landkreises sei es gelungen, einen neuen Arzt für die Gemeinde zu finden. Diese Erfahrung habe sich auch in seinem Acht-Punkte-Programm „Zukunft der Gesundheitsversorgung im Landkreis Aurich“ (www.olaf-meinen.de) niedergeschlagen.

Dort fordert Meinen einen Instrumentenkasten, aus dem Hausärzte die Unterstützung wählen können, die ihnen den Start in einer ostfriesischen Landarztpraxis erleichtert. Meinen sagte den Freien Wähler, zu denken sei an Stipendien für Medizinstudenten; und für Ärzte könne man in Zusammenarbeit mit den Gemeinden zum Beispiel Ärztehäuser errichten. Und ältere Hausärzte würden vielleicht noch einige Jahre dranhängen, wenn man sie von Bürokratie und Verwaltungsarbeit entlaste. Die Teilnehmer sagten, mit solchen Maßnahmen dürfe man auf gar keinen Fall mehr warten. In der Vergangenheit sei schon viel zu viel versäumt worden.

Zu den regenerativen Energien sagte Meinen, er könne die Haltung vieler Kollegen in den Gemeinderäten verstehen, die sagten, in ihrer Gemeinde gebe es genug Windenergie. In den nächsten Jahren werde es vor allem um Repowering gehen. Auch das werde planungsrechtlich anspruchsvoll.

Zu den Kreisstraßen sagte der Landratskandidat, die seien, bis auf einige Ausnahmen, besser als ihr Ruf. Kümmern müsse man sich vor allem um die Radwege, deren Zustand oft zu wünschen übriglasse: Zu wünschen übrig lasse auch der Zustand der Landesstraßen. Darüber müsse man dringend mit dem Land sprechen.

Meinen sagte den Südbrookmerlandern zu, die Schuleinzugsbereiche für die IGS Moorhusen/Marienhafe nicht anzurühren. Auch solle die Schule in der Trägerschaft der Gemeinden bleiben, wenn die Gemeinden das wolle.

Die Diskussion über die Zukunft der Ubbo-Emmius-Klinik war für Meinen ganz unerwartet ein Heimspiel. Statt der erwarteten kritischen Fragen zu seinem Acht-Punkte-Programm sagten die Mitglieder und Gäste der Freien Wähler übereinstimmend, es stimme sie hoffnungsfroh, dass Meinen den Bürgern endlich alle Daten und Fakten auf den Tisch legen wolle. Der Bürger müsse wissen, was der Neubau einer Zentralklinik koste und er müsse wissen, warum die Ubbo-Emmius-Klinik schon so lange rote Zahlen schreibe.

Die Teilnehmer verlangten, dass unabhängig von der Entscheidung über die Zentralklinik die Defizite so schnell wie möglich und deutlich reduziert werden müssen. Denn die jährlichen Millionen, mit denen der Kreis seine Klinik am Leben erhalte, fielen nicht vom Himmel. „Sie werden von uns aufgebracht. Wir, die Bürger müssen zahlen.“ Meinen ergänzte: „Mit den 80 Millionen, die in die Klinik geflossen sind, hätten wir überall schnelles Internet hingebracht.“

Der Abend hat gezeigt, dass wesentliche Übereinstimmungen der politischen Meinung zwischen der FWG und Olaf Meinen bestehen. Herr Meinen betreibt eine offene und ehrliche Kommunikation, welche er inhaltlich und rhetorisch kompetent führt. Das sind Gründe genug, dass sich die FWG Südbrookmerland dazu entschlossen hat, den neutralen und unabhängigen Kandidaten Olaf Meinen bei seiner Kandidatur zu unterstützen.

Quelle: https://www.facebook.com/FWGSuedbrookmerland/